Helping Hands, La Paz


Das Ausbildungsprojekt "Helping Hands" in La Paz wurde im Jahr 2004 gegründet. Es hat zum Ziel, jungen Menschen aus armen Verhältnissen einen Schulabschluss oder eine weiterführende Ausbildung zu ermöglichen. Während das Projekt anfangs nur für Jungs aus dem Heim "Mendez Arcos" gedacht war, sind unter den 90 Auszubildenden inzwischen junge Männer und Frauen mit unterschiedlichen Hintergründen.

Die Auszubildenden wohnen in kleinen Wohngemeinschaften und bekommen Stipendien für Miete, Schulgebühren und/oder Transport. Diese Kosten zwischen ca. 20 und 90 Dollar pro Monat werden teils von Pateneltern, teils von Stiftungen finanziert. Die restlichen Ausgaben für Essen, Kleidung etc. müssen sie selbst bezahlen.

Das Projekt wird ehrenamtlich von Linda Zarate geleitet. Neben drei jungen Angestellten sind auch regelmässig PraktikantInnen aus anderen Ländern im Projekt tätig. Als Anlauf- und Beratungsstelle wird ein Büro gemietet.

Der Verein Kipu beteiligt sich seit Juli 2012 an einem Fonds für Stipendien, Arzt- und Medizinkosten und dem Lohn einer Betreuerin.

Website Helping Hands

Stipendiaten  

La Paz  

Ausbildung zur Krankenschwester  

Ausbildung zum Fluglotsen  

Arbeit in der Schafzucht  

Arbeit in einer Autowerkstatt  

Unterricht in einer Schule  

Tierarztstudium  

Monatliche Versammlung der StudentInnen  

Das Helping Hands Büro